Mörderische, unsymphatische Rolle bei RTL (09.02.07)

LDPcom.de > Presse > Pressemitteilungen > Mörderische, unsymphatische Rolle bei RTL (09.02.07)

Bereits am 09.03.2006 spielte der Schimanski einen Stalker und hat in einer etwas brisanteren Weise einen neuen Gastauftritt bei dem TV-Sender RTL:

Wäre es nicht toll, sich auch über in unserer Gesellschaft negative behaftete Adjektive zu freuen, die eine Person beschreibt? Natürlich dann, wenn man in eine negative Rolle schlüpft und eine negative Rolle zum Ziel gesetzt hat.

So ist es auch bei der am Freitag von RTL gesendeteten Gerichtsserie gewesen – die Handlung:

Der verhandelte Fall ‚Der falsche Freund‘: Nicole Eckhoff soll ihren Geliebten Alexander Gerber mit einem Schal erdrosselt haben, weil er sich von ihr trennen wollte. Nicole bestreitet die Tat vehement. Seit zwei Jahren seien sie ein Liebespaar und es hätte niemals Streit gegeben. Welche Beobachtungen hat Nils Haubrichs (Rafael Schimanski), der beste Freund des Toten, gemacht? Wird Richter Ulrich Wetzel den Tod des 30-Jährigen aufklären können?

Das schreiben die Zuschauer:

Sehr geehrter Herr Haubrichs,

es tut mir sehr leid, daß Sie in der Gerichtsverhandlung nicht standhaft geblieben sind und sich selbst verraten haben. 15 Jahre sind eine lange Zeit, denn solange müssen Sie ja mindestens „sitzen“. 
Nehmen Sie es trotzdem gelassen, denn ich werde Sie in der Justizvollzugsanstalt (JVA), im Fliesenlegerjargon „Knast“ ab und an mal besuchen. Statt im Kaffee-Klatsch können wir unsere Meetings ja dann im Besucherraum abhalten. Vielleicht gelingt es mir ja sogar eine leckere Kartoffelpfanne und eine Latte macchiato vom Klatsch hineinzuschmuggeln;-)
Lassen Sie mich doch wissen wo und ab wann Sie Ihre Haftstrafe antreten müssen.

Mit freundlichen Grüßen
RAnnic Lichtbein



Höhö…. genau: alles schlimm mit diesen Emanzen!

Schön, da hab ich dich ja doch wieder gesehen. Aber so eine unsympathische Rolle…
Herzliche Grüße, Michaela Brandl


MOIN MOIN Herr Schimanski,

…sehr gut…melde mich Monatsende wegen {…}.

Gruss Rainer Meckel