LDPcom Schimanski

Besuch auf der dmexco in Köln

Die dmexco 2017 ist wieder los gewesen und bildete für zwei Tage das Zentrum der Digitalen Transformation – natürlich geht das nicht ohne uns und wir haben uns zwischen die Menge der wilden Online-Marketer gemischt. Entweder gab es dieses Jahr nicht so viele Besucher oder die Organisation – hinsichtlich der Vortragsreihen und Plätze – hat sich deutlich gebessert. Themen, Trends und Strategien für die erfolgreiche Digitale Transformation fanden sich damit ab gestern auf der dmexco 2017 in Köln statt: Mit einer neuen Ausstellerbestmarke von 1.100 Ausstellern aus aller Welt, in erstmals sechs ausgebuchten Hallen und mehr als 570 internationalen Top-Speakern versammelt die dmexco die weltweite Digitalwirtschaft. Unter dem Conference-Motto „Lightening the Age of Transformation“ werden noch bis morgen die Transformationsfähigkeit von Marketing, Marken und ganzen Unternehmen diskutiert und die ganze Vielfalt des Digital Business sichtbar gemacht.

Die Digitale Transformation steht in der globalen Wirtschaft bereits seit Jahren ganz oben auf der Agenda – mit unterschiedlichen Erfolgen und Auswirkungen für einzelne Märkte, Industrien, Unternehmen und Konsumenten. Im Zentrum des digitalen Wandels steht ab heute die dmexco 2017: Als eines der führenden Events der globalen Digitalwirtschaft setzt die dmexco noch bis morgen zentrale Trends und Themen, die die Marketing-, Media- und Kommunikations-Industrie in den nächsten Jahren bewegen werden. 1.100 Aussteller und über 570 Top-Speaker sorgen auf der bedeutenden Show für Digital Innovations, Insights und Solutions für neue Impulse, geben neue Denkanstöße und fördern Kreativität und Innovationen, um auf der dmexco erfolgreiches Geschäft zu ermöglichen. Wie groß die Potenziale im Digital Business sind, zeigt der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. im neuen OVK-Report, der auf der dmexco erstmals vorgestellt wurde. Der aktuellen Prognose zufolge wächst der Markt für digitale Display-Werbung in Deutschland demnach um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Werbeumsatzerwartungen belaufen sich auf insgesamt 1,91 Milliarden Euro. Der neue OVK Online-Report ist ab sofort unter www.bvdw.org und www.ovk.de erhältlich.

Expo: Treffpunkt der globalen Brands und Agenturen

Auch nach der erstmaligen Öffnung einer neuen sechsten Halle ist die dmexco auf einer Gesamtfläche von rund 100.000 Quadratmetern mit einem neuen Bestwert von 1.100 Ausstellern wieder ausgebucht. Mit an Bord sind alle wichtigen und führenden Unternehmen der globalen Digitalwirtschaft. Darunter u. a. Accenture, Adobe, Axel Springer, Bertelsmann, Deloitte, eBay, Facebook, Google, Gruner & Jahr, IBM, Microsoft, Oath, Otto Group, PayPal, RTL Group, Siri-SEO, Salesforce, SAP, SevenOne Media, Sky, Spotify, Twitter, United Internet Media und Yandex. Erstmals in eigener Halle treffen die Newcomer aus Marketing, Medien und Tech direkt auf Investoren, potenzielle Partner und neue Kunden: Im deutlich vergrößerten Start-up Village präsentieren rund 150 Gründer ihre Business-Ideen und pitchen beim ersten „dmexco and Procter & Gamble Start-up Hatch“ um ein Preisgeld von 20.000 Euro. Als Sieger des heutigen Halbfinales treten Baqend, Insider Navigation, opinary und StoryTEQ morgen beim großen Hatch-Finale gegeneinander an (14.09., 11:15 Uhr, Debate Hall). Im Expo-Special „World of Experience“ zeigen First Mover der Connected World ihre Neuheiten rund um Mega-Trends wie Internet of Things, Artificial Intelligence, Virtual und Augmented Reality sowie die zahlreichen Facetten des Smart Home. Die Elite der internationalen Agenturszene versammelt die dmexco im Agency Hot Spot in Halle 6. Mit an Bord sind u. a. DentsuAegis, IPG Mediabrands, Omnicom, Pilot, Plan.net, Plista und Publicis. Gemeinsam mit ihren Spezialdienstleistern repräsentieren die Top-Agenturen Media-Etats in Milliardenhöhe.

Conference: Geballte Kompetenz und große Namen

Wie die dmexco selbst, so ist auch die Vielfalt der Speaker und Themen auf den 18 Bühnen der dmexco Conference exponentiell gewachsen. 2017 erleben die Besucher in mehr als 250 Stunden Programm so viel Kompetenz und große Namen wie nie zuvor. Maßgebliche Entscheider und Strategen der gesamten digitalen Wertschöpfungskette geben unter dem Conference-Motto „Lightening the Age of Transformation“ einen einzigartigen Überblick über die aktuellen Trends der Digitalen (Marketing-)Transformation. Zu den Conference-Highlights des ersten dmexco Tages zählen u. a. die Auftritte von Sheryl Sandberg (Facebook), Bob Lord (IBM), Sir Martin Sorrell (WPP), Jack Dorsey (Twitter), Margit Wennmachers (Andreessen Horowitz), Julia Jäkel (Gruner & Jahr), Bob Greenberg (R/GA) und Rachel Levin (Influencer). Einen übergeordneten Fokus auf die Themen Female Leadership und Gender Equality setzt die dmexco 2017 gemeinsam mit starken Partnern wie The Female Quotient, Refinery29 und der Women Speaker Foundation. Mit der Kampagne „29 Global Trailblazers“ porträtiert die dmexco 29 Managerinnen aus Marketing, Media und Tech, von denen viele auch beim heutigen „29Women-Talk“ und dem morgigen „Women´s Leadership Table“ der dmexco dabei sind. Die Liste der „29 Global Trailblazers“ findet sich ab sofort unter https://dmexco.de/gender_equality/. Wichtige Einblicke ins Thema Digital Video gewährt die dmexco Motion Hall, die 2017 als internationales Forum für Video- und Bewegtbild-Screenings mit noch mehr Top-Brands, Insights und Case Studies in die zweite Runde geht.

Christian Muche und Frank Schneider, beide dmexco:

„Mit ihrem Wachstum und ihrer Dynamik ist die Erfolgsstory der dmexco ein Spiegelbild der Transformation, die die globale Digitalwirtschaft durchläuft. Dabei nimmt unsere Industrie in der digitalen Transformation eine Vorreiterrolle ein. Bei aller Schnelligkeit der Entwicklung und der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten ist es gerade im Business von großer Wichtigkeit, sich persönlich zu treffen, sich auszutauschen, Geschäft zu machen. Genau hierfür bietet die dmexco die optimale und anerkannte Plattform – national wie international! Die Relevanz der dmexco als Business-Plattform zeigt sich vor allem daran, dass die Ausstellerzahl auch 2017 weiterwächst. Das lässt uns voller Vorfreude auf den morgigen, zweiten Tag der dmexco blicken!“

Offizielle dmexco Video 2017

Alle Zahlen und Fakten zur dmexco 2017 finden sich unter https://service.dmexco.de/dmexco2017_Facts_Figures

Werbung im Radio funktioniert

Genau eine Woche bieten wir nun das neuen Dienstleistungsangebot START RADIO an und haben eine Menge Anfragen hierzu erhalten, nachdem wir unseren letzten Ankündigungspost zu RadioOn veröffentlicht haben. Nun werden wir oft gefragt, wie denn das mit dem Radio genau funktioniere. Kennt ihr das Robert-und-Lisa-Phänomen?

Das erklären wir Euch in diesem Beitrag. Erfahrt hier, wie Radio funktioniert! Radio begleitet uns über den ganzen Tag hinweg und ruft uns die Werbebotschaften unterbewusst immer wieder ins Gedächtnis.

Aber Seht selbst im folgenden Video.

Robert und Lisa sind Vater und Tochter. Beide lieben es, Radio zu hören. Sei es morgens am Frühstückstisch, auf dem Weg zur Arbeit oder bei während der Busfahrt zur Schule und sogar während der Arbeit. Das Radio läuft, wie bei den restlichen 86 % der Menschen, mehr als vier Stunden am Tag. Dabei wird das Radio selbst, das Autoradio, das Handyradio oder das Online-Radio genutzt.

Robert und Lisa zeigen, dass Radio Nähe zu Menschen bedeutet.

Der Google-Brancheneintrag mit Bild und Video

google_places_140120

Viele unserer Kunden möchten auf Google gefunden werden und damit auf der ersten Seite stehen. Dafür gibt es kein Patentrezept, denn die Algorithmen des Suchmaschinenriesen ändern sich täglich, so dass eine exakte Anpassung nicht möglich ist. Ein gesunder Online-Marketing-Mix allerdings hilft, die Positionierung um ein Vielfaches zu erhöhen, wenn die Regeln beachtet werden. Eine Komponente dieses Online-Marketing Mixes ist der Google-Brancheneintrag namens Google My Business für Unternehmen.

Einige unserer Leser sind Geschäftsinhaber und möchten einen Eintrag für einen bestimmten Standort hinzufügen. Das ist einfach. Sie können bis zu 100 Einzeleinträge hinzufügen. Ab einer Anzahl von 10 Einträgen müssen die Einträge allerdings gesammelt als Bulk-Upload hinzugefügt werden.

Damit der Beitrag auch in Google erscheint, führen wir folgende drei Schritte für unsere Kunden durch:

1. Senden Sie Ihre Informationen, wie allgemeine Kontaktdaten, Fotos oder ein Video.
2. Bestätigen Sie Ihren Eintrag telefonisch oder per Postkarte.
3. Warten Sie, bis Ihr Eintrag auf Google erscheint. Die Bestätigung kann bis zu zwei Wochen dauern

Neues Unternehmen hinzufügen – Vorgehensweise

Anhand der Telefonnummer suchen wir nach Ihrem Unternehmen, um herauszufinden, ob bereits Informationen über das entsprechende Unternehmen bei Google gespeichert sind.

Hierbei spielen Faktoren wie Land des Unternehmensstandorts, Telefonnummer des Brancheneintrags ebenfalls eine wichtige Rolle.

In der Regel finden wir das Unternehmen nicht, was ein guter Indikator dafür ist, dass hier noch Handlungsbedarf ist. Unter Details fügen wir die relevanten Unternehmensinformationen zu und erstellen damit einen neuen Eintrag für unsere Kunden.

Google My Business für Unternehmen

Welche Informationen werden benötigt?

Firma/Organisation: Hier geben wir den offiziellen bzw. eingetragenen Namen Ihres Unternehmens an. Einige Geschäfte befinden sich vielleicht in einem Shopping-Center oder innerhalb eines größeren Geschäfts. Falls sich das Geschäft innerhalb eines größeren Geschäfts oder Shopping-Center befindet und die Information zum Eintrag hinzugefügt werden sollen, geben wir den Namen des größeren Geschäfts oder Einkaufszentrums im Feld „Unternehmensname“ in Klammern ein.

Ein Beispiel wäre: Hugendubel (im Loop 5)

Adresse (erforderlich): Die Adresse sollte genauso aussehen, als stünde diese auf einen gewöhnlichen Briefumschlag. Wenn das Unternehmen ohne festen Standort in einem Einzugsgebiet tätig ist, kann die Adresse einige Schritte später ausgeblendet werden. Es wird empfohlen, in der zweiten Adresszeile Etagennummern aufzuführen.

Telefonnummer (erforderlich): Google legt großen Wert auf die Ortsvorwahl, denn diese gehört auch zur Telefonnummer.

Website: Die URL der Website darf höchstens 255 Zeichen lang sein und ist das Aushängeschild eines Unternehmens.

Diverse: Als Nächstes folgen noch weitere Informationen zu dem Unternehmen, die wir von unseren Kunden erfragen, ob diese mit implementiert werden sollen. Google schlägt Kategorien automatisch während der Eingabe vor. Bis zu fünf Kategorien für das Unternehmen können wir für unsere Kunden eingeben. Auch Öffnungszeiten können angegeben werden. Einige Läden können Zahlungsoptionen kommunizieren, damit die Kunden über die Zahlungsmodalitäten informiert sind.

Bis zu 10 Fotos können zum Eintrag hinzugefügt werden. Bis auf die Bildbearbeitung ist dieser Service ebenfalls inklusive und kostet keinen Cent mehr. Eines der Geschäftsfelder von LDPcom ist die Aufbereitung und Produktion eines Firmenprofils als Video! Viele Kunden wünschen Sie ein Video, welches wir gerne zusammen mit Ihnen produzieren. Nach Fertigstellung fragen viele Kunden, was alles mit dem Video gemacht werden kann und wo es im Bereich der Vermarktung eingesetzt wird. Sie lesen gerade von einer vielversprechenden Möglichkeit. Das Video wird von uns auf YouTube hochgeladen (zusätzliche Indexierung beim Suchmaschinen-Giganten Google) und wird mit dem Brancheneintrag verknüpft. Aber diese Videos können Sie in beliebigen Branchenverzeichnisse  wie beispielsweise telyou.tel eintragen oder sogar in Ihren eigenen Vidcast-RSS-Feed implementieren – fragen Sie uns einfach.

Wer möchte kann den Google-Brancheneintrag um einige Felder erweitern und die Leute über Parkmöglichkeiten oder Bestimmungen zu Haustieren informieren.

Bitten Sie um Erfahrungsberichte

Wenn wir uns für ein Unternehmen im Internet interessieren, schauen wir gerne auch auf die Erfahrungsberichte. Das machen wir bei Produkten und sollten es auch bei Firmen machen. Schön, wenn wir einige positive Erfahrungsberichte lesen können, denn diese werden unsere Entscheidung für das Unternehmen verstärken.

Sowohl Kunden als auch Unternehmen profitieren davon, wenn für einen Eintrag in Google ein Erfahrungsbericht gepostet wird. Kunden können eine fundierte Entscheidung treffen, die auf den Informationen von Personen beruht, denen sie vertrauen. Unternehmen können ihre Kundenbeziehungen stärken, indem sie direkt mit den Verfassern von Erfahrungsberichten über Google in Kontakt treten (Quelle: google.com).

Doch wie erhalte ich mehr Erfahrungsberichte?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • Kunden bitten, Feedback in Google zu geben. Wir erinnern daran, dass sie über Mobilgeräte oder Desktop-Computer ganz schnell und einfach Feedback in Google geben können und dass sie dem Unternehmen damit helfen, sich von Websites mit weniger Erfahrungsberichten abzuheben.

  • Aktivität in Google: Auf Erfahrungsberichte antworten.Unsere Erfahrung zeigt, dass Kunden stets bemerken, dass das Unternehmen Feedback zu schätzen weiß. Weitere Erfahrungsberichte werden folgen.
  • Wir stellen sicher, dass Ihr Brancheneintrag bestätigt ist. Denn nur für bestätigte lokale Brancheneinträge können wir auf Erfahrungsberichte antworten.

Bedenken Sie auch: Erfahrungsberichte sind nur sinnvoll, wenn sie ehrlich und objektiv sind. Sie können LDPcom beauftragen, dass wir in unserem Netzwerk anfragen, um von Ihnen unabhängige Menschen für einen Erfahrungsbericht zu überzeugen. Eine Kombination aus einem lokalen Angebot mit (weltweiter) Googleanbindung und Darstellung in der Karte ist ein erster Schritt für alle neuen und längst bestehenden Firmeninhaber.

Vorteile von Google My Business

Bonus: Business View

Es wird immer mehr geben, als man vielleicht braucht, aber die Kunden mit einer 360-Grad-Präsentation überraschen, ist nicht die schlechteste Idee.

Wecken Sie mit einer Street View-Innenansicht Ihres Geschäfts in der Google-Suche und auf Google Maps das Interesse potenzieller Kunden. Die bekannten Städtevermarkter des Infoshow-Teams leben diese Art der digitalen Präsentation schon seit 2007 mit der BHIS! Die Bad Homburger Infoshow aus und bieten dies mit großem Interesse den lokalen Kunden an. Hoteliers bietet Google ein spezielles Programm an.

Jetzt Business View starten

Google ist derzeit dabei, die eigene Programmpolitik zu überarbeiten und pausiert deshalb die Programmeinschreibung [Stand 27.04.2016].

Studie: Mobile entwickelt sich im Schneckentempo

LDPcom und Adobe Teaser im Mai 2015

In einem Jahr kann viel passieren, erst Recht in einem dynamischen Markt wie dem Mobile-Business. Höchste Zeit also erneut hinter die Kulissen der Unternehmen zu blicken: Nur zwölf Monate nach unserer letzten Studie „Finding the Path to Mobile Maturity“ zeigen wir die heißesten Trends der Mobile-Branche in der neuesten Adobe-Studie „The Quest for Mobile Excellence“ auf. Hierzu hat unser Marktforschungs-Partner Econsultancy wiederum rund 3.000 Marketing-Entscheider aus aller Welt zu ihren aktuellen Mobile-Strategien und -Projekten befragt. Mit einem klaren Ergebnis: Immer mehr Unternehmen gehen die Herausforderung im Bereich Mobile an. Knapp jedes Fünfte (19 Prozent) verfolgt inzwischen einen „Mobile First“-Ansatz – vor knapp einem Jahr waren dies nur 13 Prozent. Mehr als ein Drittel aller Unternehmen (34 Prozent) haben dazu im vergangenen Jahr eine klare Mobile-Strategie entwickelt, weitere 20 Prozent von ihnen arbeiten noch daran.

Wertvolle Informationen werden häufig ignoriert

Im Fokus der Aktivitäten stehen insbesondere Apps: Knapp jedes zweite Unternehmen (49 Prozent) verfügt heute über eine eigene App – gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um satte 35 Prozent. Das Problem bei der Sache: Die meisten Unternehmen belassen es dabei und richten ihr Mobile-Angebot noch immer nicht an ihren Kunden und ihrem Business aus. Drei Viertel der befragten Unternehmen (76 Prozent) zählen zwar die Downloads – Umsatz entscheidende Parameter wie die mobil generierten Leads (40 Prozent) oder die Conversion Rate (38 Prozent) werden jedoch von der Mehrheit nicht erfasst. Noch immer werden mobile Maßnahmen zudem viel zu häufig ohne valides Wissen um die Nutzer und deren Verhalten sowie die bereits erreichten Erfolge ausgespielt. Im Blindflug wird auch 2015 wertvolles Marketing-Budget verschwendet, weil wichtige Informationen für einen optimalen Einsatz von Mobile fehlen.

Weitere Links zu unseren Partnerportalen

  • Mehr auf iPadBlog.de - als Deutschlands reichweitenstärkstes Internetportal für iOS-Geräte, App-Reviews und Empfehlungen sowie Zubehör steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.
  • KissMyTablet.de - Informationsportal über mobile Endgeräte und Android sowie das mobile Windows

Weitere Ergebnisse im Überblick:

  • Mehr als jedes zweite Unternehmen hat die Notwendigkeit von Responsive Design und einer mobil-optimierten Website erkannt (jeweils 58 Prozent)
  • Nur 30 Prozent beschäftigen sich damit, wie sie im Bereich Mobile mit den Kunden interagieren und das Geschäft weiter vorantreiben können
  • Die Verbreitung von Content (81 Prozent) ist das vorrangige Ziel mobiler Apps
  • 62 Prozent der befragten Unternehmen planen in den kommenden zwölf Monaten eine weitere Steigerung ihrer Mobile-Investments

Den vollständigen Report „The Quest for Mobile Excellence“ zum kostenlosen Download gibt es hier

(http://landing.adobe.com/en/uk/products/marketing-cloud/69111-econsultancy-mobile-strategies-survey-report.html).

Als Hauptredner ein Marketingseminar in Schotten absolvieren

Mein Weg hat mich dieses Mal Richtung Vogelsberg nach 63679 Schotten-Hoherodskopf getrieben. Dort ist eine Klasse der Berufliche Schulen am Gradierwerk in der Jugendherberge Hoherodskopf für einige Tage untergekommen und hat sich geformt und weiter gebildet. Die Anfrage dort vor der Klasse und einem Lehrerkollegium aufzutreten, habe ich vor ca. vier Wochen schon erhalten und bin von dieser unerwarteten Herausforderung sofort begeistert gewesen.

 

Ankunft & Anreise

Eine Punktlandung ist gut, wenn man sich vorher vorbereitet hat. Und so passierte es tatsächlich, dass ich im winterlichen Schotten-Hoherodskopf um genau 10 Uhr angekommen bin. Nein, es lag nicht an der dramatischen Aussage des Navigationssystems,

… Sie werden Ihr Ziel in wenigen Metern erreichen… !

Eine lange Landstraße, die plötzlich total vernebelte erschien – hier sollte mein Ziel gelegen sein? Glücklicherweise entdeckte ich dann im Nebel Umrisse einer Haltestelle. Nach einem riskanten Automanöver erkannte ich dann eine Aufschrift, die mir sagte, „Jugendherberge Hoherodskopf“ – Ziel tatsächlich erreicht.

Die Parkplatzsuche sollte sich eigentlich einfach gestalten, allerdings lag so viel Schnee, dass ich dachte, den Wagen nicht mehr aus der Parklücke rauszubekommen, wenn ich die Schneeschlucht rein fahre. Aber keine Sorge, liebe Leser, wenn zwei Tonnen sich im Schnee bewegen können, lässt der Schnee notfalls nach…;-)

Der Vortrag

In einem schönen Meetingraum stand alles bereit, was sich ein Hauptredner wünscht: Ein Windows 8 Rechner (touchable) mit Beamer und Leinwand, Flipcharts und ein Moderatorenkoffer mit Karteikarten und Schreibwaren. Perfekt für einen akademischen Start.

Seit einiger Zeit arbeite ich bei solchen Vorträgen mit einer Themencloud. Dieses Instrument der Darstellung finde ich als Alternative eines strikten Übersichtsplan effektiver und flexibler. Der Zuhörer bekommt auch gleich eine Ahnung, was sie oder ihn in den nächsten Stunden erwarten darf.

Die kleinen Worten haben eine geringerer Gewichtung als die Worte, die größer herausgestellt sind. Und? Würde Euch dieser Vortrag auch gefallen und interessieren? Mit dem Titel „FIT & Marketing – Unterschiedliche Ansätze für ein erfolgreiches Geschäftsmodel“ bin ich mit einer sehr individuellen Vortragsreihe an den Start gegangen. Warum individuell werde ich im nächsten Abschnitt erläutern. Mit dem Begriff „FIT“ ist nicht der physische Zustand des Körpers gemeint, sondern die gelungene Idee, eine Initiative von Schülern für Schüler ins Leben zu rufen:  FIT steht hier für Funktionale Informationstechnik und beherbergt drei Abteilungen (Rechnungswesen, Fertigung, Einkauf & Marketing) plus Geschäftsführung. Den Schülern werden hier an einem echten Wirtschaftskonstrukt alle Grundlagen des Daily Business an die Hand gegeben, um für das spätere Berufsleben vorbereitet zu sein. Eine Art Dauerpraktikum während der gesamten Schulzeit. Wer hier mitarbeitet, wurde vorher genau ausgewählt und ist stolz, FIT zu unterstützen und weiter zu entwickeln.

Ergebnisse & Ziele

Den individuellen Vortrag habe ich klassisch aufgebaut: Eine Vorstellungsrunde eröffnet die gemeinsame Runde, idealerweise mit einem kurzen musikalischen Intro auf einem Klavier. Damit kann der Einstieg überraschend ungewöhnlich gehalten werden. Warum wird mit einem Musikstück begonnen? Die Aufmerksamkeit auf den Redner wird damit gebündelt. Nach einer Reihe von Theorieblöcken über Marketing, PR, Marktforschung folgte die Eigenarbeit.

Hier haben die Schüler in einem Rollenspiel Situationen nachgespielt und somit das Sprechen, verhandeln und interagieren sowie die Präsenz im Mittelpunkt geübt. Strategisch wertvoll ist es gewesen, Zweiergruppen zu bilden, so dass ein Schüler niemals alleine aufgetreten ist, sondern stets im Team und damit für das Team agiert hat. Die Aufgabenstellungen und Vorbereitungszeiten sind sehr kurz gewesen, aber aufgrund des Leistungsdruckes in der freien Wirtschaft absolut passend.

Den Vortrag bezeichne ich deshalb als anders und individuell, da ich viele echte Erfahrungswerte aus der Wirtschaft und dem aktuellen geschehen einbezogen habe. Insbesondere ist dies wichtig, da es authentisch ist und echte Beispiele ein Problem mit einer Lösung im Kopf der Studenten visualisieren und zur Eigenarbeit motivieren. Auch lassen Sie Trends und weitere Ideen für die FIT ableiten. Die anschliessenden Verkaufskationen und Unternehmensziele sind zum Schluss in einer regen Diskussion nur so aus den Teilnehmern herausgesprudelt. Die Zuordnung der verschiedenen Stärken der einzelnen Schüler zu den Abteilungen hat die Ergebnisliste des Tages positiv und erfolgreich abgerundet.

Fazit

Über seinen Schatten zu springen und über seien Mißerfolge sowie Erfolge in einem Vortrag zu sprechen, ist der beste Mix für einen Vortrag, der Workshop-Charakteristika aufweist. Die Schüler haben tapfer den ganzen Tag durchgehalten und die Informationen aufgenommen, ebenso das Lehrerkollegium, welches durch hervorragende Kommentare und tatkräftiger Unterstützung bei der Zuordnung der geballten Stärken unterstützt hat. Danke für die Buchung von LDPcom Schimanski.


Berlin: Moderationseinsatz zum Thema strategische Online-Massnahmen im elektronischen Handel

Mir persönlich ist es bei Ansprachen und Moderationen wichtig, dass ich mein Publikum begeistere, und zwar von der ersten Minute aufwärts: „Der Anfang einer Rede ist genauso wichtig, wie der Anfang einer Geschichte oder eines Artikels“ bemerkt Kai-Jürgen Lietz als Redner & Entscheidungsexperte in seinem Keynote-Blog. Das ist sicherlich nicht leicht, aber ich habe mir dafür einige wichtige Regeln zusammen gestellt, um den Anfang nicht zu verpassen. Diese werde ich in diesem Artikel auch preis geben.

Während der 63. Internationalen Filmfestspiele in Berlin habe ich am 9. Februar 2013 im Verband Kommunaler Unternehmen einen Vortrag mit dem Titel „Wie Online-Marketing den elektronischen Handel beflügelt – die Trends 2013“ moderiert und bin mit diesem Einsatz einen wichtigen Schritt in meiner persönlichen Entwicklung gewachsen. Das liegt daran, dass ich das Erfolgsrezept definieren kann. Früher habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht, doch umso tiefer die Überlegung eines Sprechers als Bindeglied zwischen Publikum und zu übermittelndes Thema ist, desto einfacher lassen sich die vorherigen Prozesse beschreiben.

Wer sind die Zuhörer?

Es ist ungemein hilfreich, sein potentielles Publikum zu kennen und zu verstehen, welche Bedürfnisse und Erwartungen es hat. Warum sitzt da der einzelnen Mensch und will mir zuhören? Wenn ich diese Frage im Vorfeld anhand von 2-3 Beispielen beantwortet habe, nachdem ich mich über die Publikumsgruppe informiert habe, ist die halbe Miete gezahlt.

Kenne Dein Thema, aber lese nicht vor

Eine typische Vorbereitungsphase auf die Moderation ist die unzählige Wiederholung von vorgeschriebenen Texten. Fatal und absolut einschläfernd wirkt es sich auf das Publikum aus, wenn Passagen abgelesen werden oder nicht die eigenen Worte verwendet werden und eine Passage rezitiert wird. Jeder Mensch hat beim Sprechen eine eigene Art und individuelle Handschrift, die das Publikum nach einer kurzen Zeit identifiziert. Es ist ratsam, das Thema im Vorfeld zu verstehen und Sachverhalte mit eigenen Worten wieder zu geben.

Gebe Raum für Interaktion

Sicherlich hat der Sprecher und Moderator die Vorfahrt bei seinem Handeln. Hier sollten unbedingt Lücken vorhanden sein, damit es Möglichkeiten für Fragen oder Anmerkungen gibt. Viele räumen erst nach einem Vortrag die Möglichkeit ein, Fragen zu stellen, aber eine Moderation wird lebendiger, wenn schon vorher ein Dialog statt findet. Selber frage ich gerne das Publikum, aus welchen Städten die Leute angereist sind oder zeige Ihnen auf, was Sie gerade in dem Moment der Moderation verpassen. Das sollte möglichst humorvoll und authentisch geschehen, ähnlich einem Small-Talk morgens an der Kaffeebar im Unternehmen.

Ohne Selbstbewusstsein bleib sitzen

Bevor ich aus der Reihe aufstehe und zum Publikum gehe, gestehe ich mir ein, dass der Auftritt und die zu vermittelten Informationen unheimlich wichtig für das Publikum sind.

Video: Ausschnitt des Vortrages

Bei allen Aufgaben und Aufträgen bleibe ich mir stets treu. Wenn etwas nicht passt, mache ich es passend, rede niemandem aber nach dem Mund. Standhaft seine Meinung vertreten ist spannender, als hin und her zu schwanken. Wer bei der Arbeit viel Spaß hat, führt auch ein erfolgreiches Ergebnis an.