LDPcom Schimanski

Strategie: Nicht zu früh Zahlungsinformationen übergeben

Teaser Strategie LinkedIn ZahlungsinformationenHeute möchten wir über eine mögliche Strategie im e-Commerce informieren, um Kunden und deren Zahlungsinformationen zu erhalten. Dies ist im elektronischen Handel und weltweiten Internet durchaus möglich. Wie Sie diese Machenschaften entlarven, verrät dieser Beitrag.

Es fängt meist ganz entspannt mit einer Email an, die ein kostenloses Produkt oder Abo (natürlich gratis) suggeriert. Viele von uns sind in sozialen Netzwerken eingetragen, einige davon sind als Premiummitglied kostenpflichtig. Es erscheint als höchst interessant, wenn von einem solchen Netzwerk eine Email mit dem Betreff „Nur noch kurze Zeit: Erhalten Sie für einen Monat Zugriff auf die vollständige Liste der Personen, die Ihr Profil angesehen haben“ im Postfach landet.

Das Gratis-Upgrade

In der Email selbst werden oben und unten Button mit „Gratis-Update“ positioniert, ähnlich wie beim Online-Händler Amazon, der auf die sogenannte „Rahmen-Call2Action-Strategie“ setzt. Der Blickwinkel zeigt ein Fenster mit Informationen, die von Button umrahmt sind, um den Nutzer weiterzuführen.

gratis_upgrade

Der schnelle Überblick und Vergleich

Im nächsten Schritt wird der ahnungslose Kunde auf eine Seite geführt, auf welcher alle Daten zusammengeführt werden. Der gewöhnliche Preis für das Abonnement wird ebenso aufgeführt, wie der Hinweis, dass das Premium-Abo jederzeit gekündigt werden kann. Die Vorteile und frei geschalteten Features werden groß gehighlightet.

In der Verkaufspsychologie bekommt man als Experte auch beigebracht, dass die Kunden meist die goldene Mitte wählen. Nicht zu billig, aber auch nicht teuer darf das produkt sein. Ein bisschen von Allem, am Stück, nicht geschnitten. Auch hier werden die Buttons wieder im Rahmen angelegt. Ganz gleich, ob der Betrachter seine Augen oben oder unten hat, er soll auf „Jetzt loslegen“ drücken.

Jetzt loslegen bei LinkedIn

Wir legen los

Was kommt jetzt? Was würden Sie erwarten? Ich kann Ihnen schreiben, was ich erwarten würde: Eine Maske, in der ich das Gratis-Update kostenfrei frei schalte und einen Hinweis, dass diese Funktion für einen Monat zur Verfügung steht. Das Abo wird selbständig wieder auf alle Basisinformationen zurückgestellt. Wenn mir das Abo in der Premiumfunktion gefällt, dann erhalte ich eine weitere Email mit einem Link. So wäre es am Einfachsten. Aber in einigen Fällen werden Sie aufgerufen, gleich Ihre kompletten Zahlungsinformationen in das System einzugeben. Das soziale Netzwerk wird diese auch immer behalten und bei Bedarf darauf zurückgreifen. Im schlimmsten Falle sich an Ihren Daten bedienen.

Zahlungsinformationen_LinkedIn

Jetzt sprechen wir schon von einer Bestellung und nicht mehr von einem Gratis-Update – merken Sie etwas? Selbstverständlich bekomme ich eine Gutschrift und die Summe beträgt 0,00 EUR, doch ich sende eine Bestellung ab. Haben wir in einem der Schritte festgestellt, was nach dem Probemonat geschieht oder wo ich das Abo wieder auf Basis-Features umstellen kann? Exakt.

Fazit

Der Online-Nutzer hat Zeit und Kraft investiert. Obwohl jeder menschlicher Verstand versteht, dass hier eine Bestellung abgesendet wird, die einen Monat kostenfrei läuft, möchte niemand mehr zurück rudern und bestätigt brav alle Aufforderungen. Leider wird es darauf hinaus laufen, dass wir nicht alle Abos im Blick haben. Wir werden zwangsweise den Monat überschreiten. Die Konsequenz wird eine Abbuchung sein, über die wir uns wundern. Die meisten Unternehmen antworten auf diese Anfragen und Beschwerden nicht. Auch eine eindeutige Kontaktadresse wird nie kommuniziert, die für solche Abos bei den Netzwerken zuständig ist.

Daher unsere Empfehlung: In einem solchen Fall keiensfalls eigene Zahlungsinformationen übermitteln, wenn ein Produkt oder Abonnement als gratis deklariert ist. Auch wenn keine Abbuchung erfolgen sollte, sind diese bei den Unternehmen abgespeichert.

Unsere Aufrufe – Call2Action

  • Ihre Erfahrungswerte

    Schreiben Sie jetzt in der Kommentarfunltion, was Sie von dieser Strategie halten und ob Ihnen ein ähnlicher Fall ebenfalls wiederfahren ist.

  • In Social Media teilen

    Strategie aufgedeckt! Nicht zu früh Zahlungsinformationen übergeben – http://ow.ly/sNyNY